Industriefotografie...
oder was ist daran so schön, "Rostiges Eisen" zu fotografieren?

Steinkohlebergwerke, Eisenhütten und Stahlwerke, einst die Arbeitsstätten von tausenden Arbeitern und Angestellten. Heute gibt es noch einige stählerne Zeitzeugen dieser längst vergangenen Epoche.

Es ist still geworden hier. Keine Maschinen drehen sich, keine Güterzüge rattern über die Gleise. Wo es früher hieß "Unbefugten ist der Zutritt strengstens verboten!", tut sich hier heute für den Fotografen
eine gewaltige (Industrie-) Kulisse auf. Hier die wunderschöne Architektur der Gebäude, dort die Schwindel erregenden hohen Hochöfen, Gasometer und aufgeschüttete Haldenlandschaften, die einen atemberaubenden Ausblick auf das Ruhrgebiet bieten. Und dazwischen immer wieder die Natur, die sich über die Jahre der Stilllegung hinweg ihren Lebensraum zurück erobert hat. Ganz besonders reizvoll ist die "Blaue Stunde", kurz vor Sonnenuntergang, dann erscheinen die farbig angestrahlten Industrieanlagen in einem ganz besonderen Licht.

D
iese Art der Fotografie ist  für mich auch eine Hommage an die vielen Menschen, die in den längst stillgelegten Werken ihr schweres und mitunter gefährliches Tagewerk verrichtet haben.

Wenn Sie auch Interesse an Industriefotografie haben, oder alte Fotos von diesen hier gezeigten oder auch anderen Werken haben, dann nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.

Vielen Dank für Ihren Besuch!




Mein Dank für die Fotogenehmigungen geht an:

LWL Westfälisches Industriemuseum Henrichshütte Hattingen
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur Kokerei Hansa Dortmund
Landschaftspark Duisburg-Nord
Regionalverband Ruhr Essen
Förderkreis Landmarke Grubenlampe e.V. Dinslaken

Galerie erstellt mit jAlbum
Alle Bilder sind in einer Auflösung von 1200 x 800 Pixel


nach oben